Perücken Ratgeber

Stilvolle Kurzhaarfrisuren 2017

Kurzhaarfrisuren
© mykeyruna - fotolia.com
Verfasst von Katharina Muhr

Fans von Kurzhaarfrisuren können sich freuen. Denn 2017 sind alle Varianten modischer Kurzhaarschnitte angesagt. Wild, mit Wetlook, punkig, feminin, elegant oder vorne kurz und hinten lang, die Models auf den Laufstegen in Mailand, New York, Berlin, London und Paris machen es uns vor – alles ist möglich.

Mut zum Kurzhaarschnitt

Ob Undercut, Pixie, Bubikopf, wuschelige Tolle, Pagenschnitt, Pilzkopf oder Bob, die kurzen, modischen Frisuren erfordern Mut, weil sie den Typ verändern. Jedoch sind sie ein wichtiges Must-have, vor allem in der Sommersaison. Außerdem sind sie pflegeleichter, und es lässt sich etwas Volumen durch Styling dazu schummeln, was bei Langhaarfrisuren nicht immer so leicht ist.

Mit der passenden Kurzhaarfrisur kommt das Gesicht richtig zur Geltung, vor allem bei runden und viereckigen Gesichtsformen. Zum Betonen feiner Gesichtszüge hilft der Pixie Cut. Starke Gesichtskonturen werden mit einem asymmetrisch geschnittenen Look hervorgehoben. Die Frisur sollte aber nicht nur zur Gesichtsform passen, sondern auch zur Persönlichkeit. Klassischen Typen steht der kurze Bob am besten. Zu extrovertierten Persönlichkeiten passt eher ein Bob in Ohrlänge mit Pony.

Der Bubikopf ist zurück

Diese Frisur ist beinah 100 Jahre alt und ist seit den 1920er Jahren längst nicht mehr nur den Männern vorbehalten. Die Frisur gehört zu den beliebtesten Kurzhaarfrisuren für Frauen in diesem Jahr. Mit einem Bubikopf zeigen Sie, wie emanzipiert sie sind. Er besitzt grafische, kurze Konturen am Hinterkopf und leicht ausgefranste Seiten. Wer mag, kann das Deckhaar oder die Ponypartie verwuscheln und aufstellen, sodass er expressiv und leicht punkig wirkt.

Der Beach-Bob – ein etwas anderer Bob

Neben normalen Bobversionen liegen aktuell auch modernere Stylingvarianten wie die Beachvariante im Trend. Die Wellen und Locken werden entweder mit Lockenwicklern oder mit Lockenstab in das Haar gebracht. Dabei ist natürlich Schaumfestiger und Haarspray ein absolutes Muss, damit die Frisur schön füllig wird.

Der Pixie – so variabel wie noch nie

Diese Kurzhaarfrisur ist ein absoluter Klassiker, der sich von elegant bis sportlich stylen lässt. Sie ist eine Kombination verschiedener Haarlängen. An den Seiten sind die Haare meist nur 2 bis 3 mm kurz. Der Name Pixie stammt aus dem Englischen und bedeutet Elfe. Im wahrsten Sinne erhält die Trägerin dieser Frisur etwas Elfenhaftes und erscheint plötzlich wie ein zartes Wesen. Für mehr Griffigkeit und Volumen benötigt diese Frisur, wie alle anderen Kurzhaarfrisuren auch, viel Schaumfestiger. Dabei wird der Undone Pixie extra noch mit Wachs betont. Und wie wäre es einmal mit einem Sleek Pixie? Dafür werden die Haare einfach zur Seite gescheitelt und glatt gekämmt oder mit einem Glätteisen behandelt.

Farbakzente nicht vergessen

Kurz geschnittene Haare wirken am stilvollsten mit einer kräftigen Portion Farbe. Angesagt sind zum Beispiel Rot- und Brauntöne sowie Platinblond und Roségold. Letzteres ist ein zarter Kupferblondton, der am besten zu einem kurzen Strubbelschnitt passt. Auch bunte Strähnchen liegen aktuell im Trend. Mit ihnen werden Kurzhaarschnitte noch facettenreicher. Aber auch Tortoiseshell, Ombre und Balayage bleiben im Trend. Dennoch zeigt sich in diesem Jahr deutlich, dass der Frisurentrend zurück zur Natur geht. Denn immer beliebter werden natürliche Looks, die mit der sogenannten „Freehand-Technik“ getönt oder gefärbt werden, wie zum Beispiel der natürliche sonnengeküsste Ecaille-Look.

Über den Autor

Katharina Muhr

Hinterlasse einen Kommentar