Verarbeitung & Herstellung

Was ist eine Lace Perücke?

lace-peruecke
© exopixel - shutterstock.com
Verfasst von Katharina Muhr

Wer auf der Suche nach einem hochwertigen und möglichst natürlich aussehenden Haarersatz ist, wird früher oder später auf die sogenannte Lace Perücke aufmerksam werden. Diese Perückenart ist bekannt für ihre besonders sorgfältige Verarbeitung im Stirnbereich und daher sehr gefragt. Nicht nur bei komplettem Verlust des eigenen Haares.

Was sind die Vorteile einer Lace Perücke?

Eine Lace Perücke hat einige klare Vorteile, die sie gegenüber anderen Verarbeitungsmethoden auszeichnet. Als besonderes Merkmal gilt der sogenannte Filmansatz. Dabei handelt es sich um eine hauchzarte Montur aus Tüll, die nahezu unsichtbar ist. In diese Montur werden die Haare für die Perücke von Hand in einer speziellen Technik eingeknüpft. Das Zusammenspiel aus dünnem Tüll und der speziellen Knüpftechnik ermöglicht es, dass man kaum einen Unterschied zu der natürlichen Kopfhaut bemerken kann. Bei fachgerecht befestigten Lace Perücken scheint es so, als wachsen die Haare direkt aus der Kopfhaut. Entscheidet man sich zusätzlich noch für Echthaare, wird es kaum jemanden geben, der bemerkt, dass man eine Perücke trägt.
Lace Perücken werden in der Regel fest am Kopf verklebt und sitzen daher perfekt und fast so wie das Eigenhaar.

Wie befestige ich Lace Perücken?

Die meisten Lace Perücken gibt es in zwei Ausführungen: Als semi-permanentes (auch Front Lace genannt) und als permanentes Modell (Full Lace). Mit den beiden Ausdrücken bezieht man sich auf die Art des Verklebens. Denn damit die Perücke optimal sitzt, ist es notwendig, sie am Ansatz zu verkleben. So können Sie mit der Perücke auch schwimmen und Sport treiben, ohne befürchten zu müssen, dass etwas verrutscht. Die semi-permanente Perücke kann man auch zuhause selbst verkleben. Dazu zunächst die Stirn sorgfältig mit einer speziellen Reinigungslotion säubern – die meisten Lace Perücken werden schon mit einem kompletten Reinigungs- und Pflegeset geliefert, falls nicht, können sie die dafür benötigen Produkte im Fachhandel erwerben. Eventuell vorhandene Eigenhaare am besten unter einer speziellen Perückenhaube verdecken, damit sie nicht mit dem Kleber in Berührung kommen. Setzen Sie dann die Perücke auf. Dann kann der Kleber aufgetragen werden. Das Tüllband an der Stirn dazu etwas nach hinten umklappen, den speziellen Kleber in kleinen Tupfen auftragen und mit einem Make-up-Schwamm verteilen, dann den Tüll wieder umklappen. Nun sitzt die Perücke wie eine zweite Haut – und sieht auch so aus.
Permante Modelle sollten unbedingt von einem Fachmann oder einer Fachfrau verklebt werden. Denn zusätzlich zu dem Klebstoff im Stirnbereich werden diese Perücken am gesamten Haaransatz, also um den gesamten Kopf herum, verklebt. Großer Vorteil dieser Modelle: Damit können alle erdenklichen Frisuren gestylt werden, selbst Hochsteckfrisuren sind kein Problem.

Für wen eignen sich Lace Perücken?

Lace Perücken sind für jeden geeignet, der einen möglichst unauffälligen und natürlich wirkenden Haarersatz tragen möchte. Aber auch für Menschen, die nicht mit Haarausfall zu kämpfen haben, sind diese Perücken ein echter Gewinn. Gerade viele Hollywood-Stars schwören auf diese Art, da sie ein sehr natürliches Aussehen haben und man mit ihnen die Möglichkeit hat, viele neue Looks auszuprobieren. Und das Beste: Das Eigenhaar wird dabei geschont.

Über den Autor

Katharina Muhr

Kommentar

  • Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Danke für die Informationen.
    Lg Danny

Hinterlasse einen Kommentar

Nach
Oben