Haarausfall Ratgeber

Was kann ich gegen Geheimratsecken tun?

Mann mit Geheimratsecken - Was tun?
© M.Dörr & M.Frommherz - fotolia.com
Verfasst von Katharina Muhr

Was sind eigentlich Geheimratsecken?

Geheimratsecken sind eine Form von Haarausfall an den Schläfen, der häufig bei Männern auftritt, jedoch auch bei Frauen auftreten kann. Manchmal ist der Ausfall der Haare an dieser Stelle ein Zeichen beginnender Glatzenbildung, die durch das Alter bedingt sein kann. Lichtes Haar im Bereich der Schläfen tritt jedoch auch in jungen Jahren auf.

Der Name der Ecken an den Schläfen lässt sich auf das 17. Jahrhundert zurückführen. In diesem Jahrhundert hatten viele ältere Beamte einen Platz in sogenannten Geheimräten inne. Die älteren Männer hatten wie in der heutigen Zeit auch in ihrem betagten Alter Haarausfall an der oberen Stirn und den Schläfen.

Was sind die Ursachen?

Angeborene Ursache:

Bei einigen Männern und Frauen kann in einem dreieckigen Bereich an den Schläfen eine angeborene Haarlosigkeit auftreten. Diese nennt sich Alopecia triangularis congenitalis und besteht aufgrund eines Mangels an Haarfollikeln in diesem Bezirk der Kopfhaut.

Androgenetische Alopezie aufgrund von Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen Dihydrotestosteron (DHT):

Eine weitere Ursache kann eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen Dihydrotestosteron (DHT) sein. Sie wird als Hauptursache angesehen. DHT ist ein Zwischenprodukt, das aus dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron mithilfe des Enzyms 5-Alpha-Reduktase gebildet wird. Wenn zu viel von dem Hormon Dihydrotestosteron in der Kopfhaut freigesetzt wird oder eine Überempfindlichkeit dagegen besteht, verkürzt sich die Wachstumsphase der einzelnen Haare. Das bedeutet, die Anzahl der Haarfollikel nimmt dabei nicht ab, sondern die Haare wachsen kaum. Deshalb sind sie sehr fein und kaum zu sehen. Im zunehmenden Maße verkümmern die Haarfollikel bei Betroffenen in der Schläfenregion mit der Zeit, sodass keine neuen Haare mehr nachwachsen können. Bei manchen Männern macht sich die androgenetische Alopezie schon im Alter von 20 Jahren bemerkbar.

Der Haarausfall aufgrund androgenetischer Alopezie kann entweder durch eine zu hohe Anzahl an DHT-empfindlichen Rezeptoren ausgelöst werden oder durch eine Überaktivität des Enzyms 5-Alpha-Reduktase, sodass sich der DHT-Spiegel stark erhöht. Beides ist erblich bedingt.

Andere Erkrankungen und Stress:

Auch immunologische Erkrankungen können eine Ursache für den Haarausfall im Schläfenbereich sein. Ein Beispiel sind starke Entzündungsreaktionen an den Haarfollikeln in der Kopfhaut in diesem Bereich. Die Haare reagieren aufgrund der Entzündung mit Haarausfall. Hauterkrankungen oder Verletzungen der Haut mit Narbenbildung können ebenso Haarausfall auslösen. Sogar Stress ist als Ursache möglich. Übermäßiger Stress kann vor allem bei Frauen zu Haarausfall im Bereich der Schläfen führen.

Symptome und Verlauf

In den überwiegenden Fällen beginnt der Haarausfall an den Ecken in der Nähe der Schläfen. Da die Haarwurzeln im Nacken- und Hinterkopfbereich unempfindlicher gegenüber Dihydrotestosteron sind, fällt dort das Haar im Fall einer androgenetischen Alopezie gar nicht oder erst viel später aus. In den meisten Fällen verläuft der Haarausfall ähnlich wie der Haarausfall des Vaters oder Großvaters.

Die Ecken, in denen der Haarausfall beginnt, befinden sich im Winkel zwischen der vertikal verlaufenden Haargrenze an den Schläfen und der horizontalen Haargrenze über der Stirn.

Wer ist häufig von Geheimratsecken betroffen und was kann der Betroffene dagegen unternehmen?

Von diesem Haarausfall sind 50 % der Männer betroffen. In ihrer Verzweiflung greifen viele Männer zu Medikamenten, die das Dihydrotestosteron senken und manchmal denken sie auch über Haartransplantationen nach. Das muss jedoch nicht sein. Denn mit professionellen Haarteilen kann den Betroffenen ebenso geholfen werden. Auch Frauen können diese Art von Haarausfall haben und sind eher als Männer von Haarteilen zur Haarverdichtung oder Haarergänzung zu begeistern.

Wissenswertes über Haarteile

Was ist ein Haarteil?

Der Begriff Haarteil wird als Oberbegriff für ein Haarsystem verwendet, das einen Teil der Haare ersetzt, ergänzt, verlängert oder verdichtet. Das schließt die Toupets, die auch als Halbperücken bezeichnet werden, mit ein. Die Montur eines Toupets oder eines Haarteils unterscheidet sich jedoch kaum von einer Perücke. Die Haare werden auf Tressen genäht oder in feinstes Monofilament einzeln eingeknüpft.

Eine Maßanfertigung ist am besten

Besonders bei Haarausfall im Schläfenbereich ist eine Maßanfertigung sinnvoll. Denn dabei lässt sich das Haarteil perfekt auf die eigene Haarsituation abstimmen. Sobald fließende Übergänge zum Eigenhaar geschaffen wurden, ist das Haarteil nicht mehr sichtbar. Ein Zweithaarspezialist passt Ihnen Ihr Haarteil genau nach Ihren individuellen Frisurvorstellungen an. In manchen Fällen können auch Basismodelle verwendet werden, die sich auf Ihren Frisurenstil, die Haarfarbe und die Größe des schütteren Haarbereiches perfekt anpassen lassen.

Befestigung von Haarteilen

Es gibt permanente und wieder abnehmbare Befestigungstechniken. Somit kann der Zweithaarspezialist bei der Auswahl der Befestigungsmethode auf die persönlichen Präferenzen des Betroffenen eingehen.

Zu den gängigen wieder abnehmbaren (nonpermanenten) Befestigungsmethoden gehören:
 

  • dermatologische Klebestreifen (Tapes)
  • Clips
  •  

    Dermatologische Klebestreifen (Tapes):

    Hierfür werden speziell für Haarteile und Perücken hergestellte, doppelseitige Klebestreifen verwendet. Für diese Methode sind jedoch nur Haarteile mit Polyurethanfolie geeignet. Eine Seite des Klebestreifens wird auf die kahle Kopfhaut geklebt und die andere Seite auf die Folie in der Montur des Haarteils.

    Clips:

    Bei dieser Technik werden die Haarteile mit kleinen Clips im Eigenhaar befestigt. Da die Clips beim Liegen hohe Spannung am Eigenhaar hervorrufen können und auch auf den Kopf drücken, werden die Haarteile zum Schlafen herausgenommen.

    Zu den permanenten Befestigungstechniken zählen vor allem:
     

  • Vollbonding (festes Verkleben)
  • Hairweaving
  • Micropoint-Verfahren
  • MicroBellargo
  •  

    Hairweaving:

    Bei dieser Befestigungsart von Haarteilen werden mehrere Haarsträhnen mit Fäden verwoben und anschließend mit einem Haarteil verbunden.

    Micropoint-Verfahren:

    Diese Methode wird so ähnlich wie das Hairweaving ausgeführt. Dabei wird allerdings ein Klebepunkt auf die verwebte Haarsträhne aufgebracht.

    MicroBellargo:

    Bei dieser Technik wir das eigene Haar mit dem Fremdhaar über weiche Hülsen miteinander verbunden.

    Hairweaving, MicroBellargo und Micropoint-Verfahren funktionieren natürlich nur, wenn noch einige Haare im Bereich, der mit Haarteilen ergänzt werden soll, vorhanden sind.

    Vollbonding:

    Sind keine Haare mehr vorhanden, kann die Methode Vollbonding zum Einsatz kommen. Oder störende Haare werden abrasiert, damit der spezielle Kleber zwischen Kopfhaut und Montur des Haarteils gut haften kann.

    Fragen und Antworten

    Kann man dem Haarausfall im Bereich der Schläfen vorbeugen?

    Haarausfall im Schläfen- und Stirnbereich aufgrund von Stress kann mit einer vitamin- und mineralstoffreichen Ernährung vorgebeugt werden. Besonders Biotin, Kieselerde und Bierhefe sollen die Haarstruktur verbessern und das Wachstum anregen. Bei androgenetischer Alopezie kann damit jedoch kaum vorgebeugt werden. Dennoch ist in jedem Fall eine gesunde und ausgewogene Ernährungsweise ratsam.

    Welches Hairstyling ist bei Geheimratsecken empfehlenswert?

    Im Anfangsstadium:
    Bei beginnendem Haarausfall müssen die Ecken noch nicht großartig kaschiert werden. Dennoch empfiehlt es sich, in diesem Stadium die vordere Kopfpartie nicht zu kurz schneiden zu lassen. Denn sonst wird der Blick deutlicher auf die Schläfenpartie gelenkt.

    Bei deutlicher Sichtbarkeit:
    Sind die Ecken schon deutlich zu sehen, sollte optimalerweise das Deckhaar etwas länger getragen werden. So kann es locker über die kahlen Stellen an der Seite fallen. Frauen kaschieren die lichten oder schon haarfreien Ecken gern mit einer Mittelscheitelfrisur. Eine Ponyfrisur ist ebenso optimal, da sie den Blick auf die Augen lenkt und die gesamte Stirn- und Seitenpartie verdeckt.

    Warum haben überwiegend Männer Geheimratsecken?

    Eine androgenetische Alopezie kommt aufgrund der hohen Konzentration des männlichen Geschlechtshormons Testosteron vor allem bei Männern vor. Frauen produzieren weniger Testosteron und leiden deshalb nicht so häufig an androgenetische Alopezie wie Männer.

    Über den Autor

    Katharina Muhr

    Hinterlasse einen Kommentar