Perücken Ratgeber

Bob – Die Trendfrisur 2017

Kurzhaarfrisuren
© Victoria Andreas - fotolia.com
Verfasst von Katharina Muhr

Eine Bobfrisur ist ein klassischer Haarschnitt, der fast jeder Frau steht und gehört zu den angesagtesten Kurzhaarfrisuren. Er ist einfach und vielseitig zu stylen. Ob mittellang, kinnlang oder mit Fransen, er ist die Trendfrisur 2017, die nicht nur Hollywoodstars, sondern auch Perückenträgerinnen inspiriert.

Ein Haarschnitt mit vielen Möglichkeiten

Die klassische Variante ist der kinnlange Bob, der oft mit einem geraden Pony gestylt wird und schon Cleopatra stand. Er ist für jeden Haartyp geeignet und zaubert Volumen in glatte Mähnen. In der heutigen Zeit gibt es unzählige Bob-Varianten, begonnen beim Clavi-Cut bis hin zum Long Bob. Ob mit Farbe oder ohne, ob gestuft oder gerade geschnitten, Bobfrisuren sind so vielseitig und unkompliziert. Sogar bei naturgewelltem Haar schaut dieser Haarschnitt super aus. Denn nicht immer muss er die eigentliche Fasson behalten. Mit Wellen kommt Bewegung ins Haar. Ein mittellanger Bob bekommt zum Beispiel mit geslicten Spitzen mehr Schwung und Pfiffigkeit und verleiht feinem Haar mehr Fülle und Volumen. Eine schöne Mischung aus Pixie und Bob ist die Pixie Bobfrisur, der sogenannte Boxie. Ob mit zurückgegelten Strähnchen, extremem Pony, trendy oder weiblich, diese Frisur ist schnell gestylt.

Blunt Bob – der trendige Hairstyle

Beim Blunt Bob werden die Haare stumpf geschnitten. Das bedeutet, sie erhalten keine Stufen und Ausdünnungen. Je nach Form des Gesichts kann dieser Haarschnitt auf Höhe des Kinns oder direkt unter den Ohren enden. Der Blunt Bob erinnert an die 90er Jahre und ist aktuell besonders an den Models in den Editorials der Modemagazine zu sehen.

Was ist so besonders an dieser Bob Frisur?

Die Haarlängen werden akkurat auf die gleiche Länge geschnitten. Statt Fransen einzuarbeiten, werden bei dieser Frisur die Spitzen sozusagen stumpf geschnitten. Damit ist sie passend für alle Haarlängen und für jede Haarstruktur. Dank der speziellen Schnitttechnik erhält feines Haar optisch mehr Volumen und Fülle, da die Spitzen kräftiger erscheinen. Der Hairstyle eignet sich jedoch auch für alle anderen Haartypen. Sogar für wellige Perücken. Dabei ist es egal, ob sie aus Echthaar oder aus Kunsthaar bestehen.

Long Bob – ein Look zum Verlieben

Auch der Long Bob ist ein ultimativer Haarschnitt, der 2017 angesagt ist. Er ist der Bruder des klassischen Bobs, wie wir ihn alle kennen, und ist wandelbar und zeitlos. Vor allem steht er fast jeder Frau und ist die aktuelle Trendfrisur für mittellanges Haar und jeden Haartyp. Besonders attraktiv umschmeichelt ein Long Bob mit weichen Wellen das Gesicht. Dabei ist es unerheblich, ob das Gesicht eine kantige, ovale oder runde Form besitzt. Diese Trendfrisur kann fransig sein, kann Stufen haben, einen Pony oder keinen und sie kann asymmetrisch geschnitten sein. Hauptsache die Länge endet zwischen Halsansatz und Schultern.

Kantige Konturen und auch runde Gesichter werden von einer etwas kürzeren Bob Variante mit Pony vorteilhaft umschmeichelt. Hierbei ist es wichtig, dass das Deckhaar gut durchgestuft ist und die Spitzen fast auf die Schultern fallen. Der Long Bob verträgt in den unteren Längen sowohl glatte Haare als auch sanfte Wellen. Für Leichtigkeit und Lässigkeit sorgen wie zufällig aus dem Pony hervorspringende Strähnen.

Wer ist eigentlich der Erfinder der Bob Frisur?

Der englische Starfriseur Vidal Sassoon hat den Haarschnitt nicht direkt neu erfunden, sondern er hat einfach den Garçon-Schnitt als Vorlage hergenommen, der in den 1920er Jahren so populär war und geradezu als revolutionär galt. Er wurde bis zu den Ohrläppchen und entweder mit ondulierten Wellen oder glatt getragen. Der Meistercoiffeur Sassoon war so begeistert, als er 1963 aus dem Garçon-Schnitt den Bob kreierte und entdeckte, dass die Haare immer wieder zum eigentlichen Haarschnitt ohne großartiges Styling zurückfielen, sodass er gerufen haben soll: „Shake it, baby!“

Bedenken Sie, für den Fall, dass Sie Ihre Perücke mit einem Bob-Haarschnitt versehen lassen möchten, dass die Haare nicht wieder nachwachsen. Sobald Sie sich später wieder einen neuen Haarschnitt wünschen, müssen Sie sich eine neue Perücke kaufen.

Über den Autor

Katharina Muhr

Hinterlasse einen Kommentar