Schließen

Einloggen Passwort vergessen


Konto erstellen

Sie haben noch kein Konto? Profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  1. Rabatte für langjährige Kunden
  2. Einfache Bestellübersicht
  3. Komfortables Datenmanagement
  4. viel mehr...
Jetzt Konto erstellen
Schließen

Warenkorb Artikel0

Schließen

Ihre Merkliste

Schließen

Wähle Sie die gewünschte Rubrik

Dauerwelle – Trend für Herbst und Winter

Die Dauerwelle war in den letzten Jahren etwas von der Bildfläche verschwunden. Doch jetzt ist sie wieder da und vor allem im Herbst und Winter total angesagt. Die permanente Umformung zaubert die schönsten Locken, begonnen bei Looks mit großen Volumen bis hin zu Afrolocken. Hauptsache lockig.

Wem steht eigentlich dieser Frisurentrend?

Im Grunde genommen stehen jeder Frau Locken. Sie müssen ja nicht immer quirlig sein. Denn mit neuen Wickelmethoden kann auch ein natürlicher Look wie zum Beispiel Beachwaves permanent geformt werden. Nur bei sehr extrem feinen Haaren ist von einer Umformung abzuraten. Denn, auch, wenn die permanente Welle Volumen bringt, mehr Haare wachsen damit nicht und die Frisur würde bei extrem feinen Haaren sehr durchsichtig wirken.

Ist diese Umformung schädlich für das Haar?

Eine schonende Behandlung für die Haare ist sie sicherlich nicht. Denn dabei werden bestimmte Brückenverbindungen im Haar gelöst und die Haarstruktur wird geöffnet, um in der neuen Form fixiert werden zu können. Damit wird das Haar natürlich strapaziert. So wird es stumpf und trocken. Die heutigen Dauerwellprodukte sind allerdings nicht mehr so schädlich für das Haar wie früher.

Um die Haare zu schützen, gibt es jedoch Pflegeprodukte, die vor der Umformung verwendet werden, zum Beispiel mit Kollagen oder Keratin, die sich schützend um die einzelnen Haarfasern legen. Auch in der Dauerwellenflüssigkeit befinden sich pflegende Stoffe wie beispielsweise Seidenproteine, Aminosäuren und feuchtigkeitsspendende Aloe vera, damit das Haar Spannkraft, Vitalität und Sprungkraft erhält.

Welche Frisuren sind damit denn möglich?

Ob große Wellen, kleine Afrolocken, Korkenzieherlocken oder natürlich wirkende Wellen, mit der permanenten Umformung ist alles möglich. Sogar hartnäckige Wirbel werden damit gern gezähmt. Allerdings sollten die Haare nicht länger als 30 cm sein. Längen, die darüber liegen, lassen sich nur sehr schwer in Form bringen. Sie sind einfach zu schwer, sodass sich die Locken schnell wieder aushängen.

Beim Wickeln der Locken ist allerdings eine bekannte Faustformel zu beachten: je kleiner die Wickler, desto kleiner werden die Locken und desto besser halten sie. Bei größeren Wicklern ist die Wellung schwächer und hält nicht sehr lang. Allerdings sind dem Durchmesser der Lockenwickler auch Grenzen gesetzt. Wickler für eine normale Anwendung besitzen einen Durchmesser von 0,3 bis 2 cm. Bei den Lockenformen gibt es große Unterschiede. Zum Beispiel werden für die wunderschönen Korkenzieherlocken sogenannte Spiralwickler eingesetzt. Wer natürliche Wellen erhalten möchte, sollte eher auf konische Wickler setzen.

Müssen die Haare nach der Dauerwelle besonders gepflegt werden?

Nach der Umformung benötigen die Haare sehr gute und spezielle Pflege, auch, wenn heute die Anwendung sanfter als je zuvor ist. Wertvolle Pflanzenöle in speziellen Shampoos und Haarspülungen, die direkt für lockiges Haar konzipiert sind, schützen das Haar, stärken es und lassen es gesund aussehen und glänzen.

Ganz besonders praktisch für die Pflege sind sogenannte Leave-in-Haarkuren. Denn diese müssen nicht wieder ausgespült werden und können unter anderem auch über Nacht einwirken. Am besten wenden Sie diese einmal pro Woche an und verwöhnen damit Ihre modernen Wellen.

Nach einer frischen Dauerwellenbehandlung sollten Sie erst einmal darauf verzichten, die Haare zu färben. Mindestens eine Woche sollten sie damit warten. Ansonsten wird die Kopfhaut zu sehr belastet, da sie schon bei der Umformung in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wenn Sie unbedingt Ihre Haare in einem anderen Ton kreieren möchten, dann sollten Sie lieber Tönungsschaum verwenden.